Ergänzungsantrag „Klimaneutrale Bauplanung“ zur Drucksache X/0217 „Ersatzneubau der Offenen Ganztagsschule Villigst“ unter Tagesordnungspunkt 12 Ausschuss für Planen, Bauen, Wohnen am 28.04.2021 - Antrag der Fraktion Die Grünen vom 27.04.2021

Betreff
Ergänzungsantrag „Klimaneutrale Bauplanung“ zur Drucksache X/0217 „Ersatzneubau der Offenen Ganztagsschule Villigst“ unter Tagesordnungspunkt 12 Ausschuss für Planen, Bauen, Wohnen am 28.04.2021
- Antrag der Fraktion Die Grünen vom 27.04.2021 (Eingang 27.04.2021)
Vorlage
X/0234
Art
Fraktionsantrag Die Grünen
Untergeordnete Vorlage(n)

Sehr geehrter Herr Kordt,

 

die Fraktion Die Grünen bittet Sie, den folgenden Ergänzungsantrag zur Drucksache X/0217

„Ersatzneubau der Offenen Ganztagsschule Villigst“ des Ausschusses für Planen, Bauen, Wohnen

unter TOP 12 beraten und abstimmen zu lassen.

 

 

Ergänzungsantrag

 

  1. Um dem Ziel der Klimaneutralität gerecht zu werden, sollen bei allen Neubau-, Umbau- und umfassenden Sanierungsmaßnahmen von Liegenschaften der Stadt Schwerte grundsätzlich folgende Standards bereits bei der Planung Anwendung finden:

 

- Installation von PV-Anlagen, auch auf Dachflächen mit zusätzlicher Dachbegrünung

- Verstärkter Einsatz des Baustoffs Holz

- Bedarfsgerechte Stellplätze mit Ladestationen für E-Mobilität sowie Fahrradabstellanlagen als Teil eines umfassenden Mobilitätskonzeptes.

- Wenn die Sanierung eines Gebäudes wegen Denkmalschutzvorgaben oder aus anderen Gründen nicht ausreichend energetisch zu optimieren ist, sollen entsprechende

„Ausgleichsmaßnahmen“, wie z.B. regenerative Energieerzeugung an anderer Stelle verwirklicht werden.

 

  1. Für alle Maßnahmen ist zu gewährleisten, dass alle z. Zt. bekannten Förderprogramme einbezogen werden.

 

  1. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Schwerte werden in den Prozess einbezogen und können ihre Ideen zur CO2-Einsparung einfließen lassen.

 

  1. Obige drei Punkte finden auch beim geplanten Ersatzneubau der OGS Villigst Anwendung.

 

 

Begründung:

 

Mit dem Pariser Klimaabkommen 2015 hat sich die Weltgemeinschaft zum Klimaschutz verpflichtet, und darauf, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei, möglichst auf 1,5 Grad Celsius, zu begrenzen. Zur Umsetzung bedarf es großer Anstrengungen auf allen Ebenen, gerade auch auf der

kommunalen Ebene. Diese Umsetzungen müssen strategisch angelegt sein.

 

Um das Ziel der Klimaneutralität erreichen zu können, setzt die Stadt Schwerte darüber hinaus künftig eine Bauweise um, die auf Ökologie, Klimafreundlichkeit und möglichst geringen Energieverbrauch ausgerichtet ist. Energieverbrauch und -produktion sollen bei Gebäuden bilanziell

ausgeglichen sein.

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

gez. Bruno Heinz-Fischer

Fraktionssprecher