Nutzungskonzept Wuckenhof

Betreff
Nutzungskonzept Wuckenhof
hier: Ideenschmiede Wuckenhof
Vorlage
IX/1127
Aktenzeichen
61
Art
Informationsvorlage

Beschlussvorschlag:

 

Die Informationsvorlage wird zur Kenntnis genommen.

 

Sachdarstellung:

 

Der Ausschuss für Infrastruktur, Stadtentwicklung und Umwelt des Rates der Stadt Schwerte hat in seiner Sitzung vom 18.09.2018 den Antrag der SPD-Fraktion beschlossen und die Verwaltung mit der Erstellung eines zukünftigen Nutzungskonzeptes für den Wuckenhof beauftragt (Drucks.-Nr.: IX/0811).

Wesentlicher Bestandteil der Konzepterarbeitung ist der öffentliche Beteiligungsprozess, der relevanten Akteur*innen und Interessierten die Möglichkeit bietet, Ideen und Anregungen für eine Nachnutzung des Wuckenhofes einzubringen. Im Zuge dessen fand am 12.10.2019 in den Räumlichkeiten der Musikschule eine Beteiligungsveranstaltung in Form einer Ideenschmiede statt. Der Beteiligungsprozess wurde durch eine kurze Begrüßung und Einführung durch den Bürgermeister eingeleitet. Daran anschließend hatten die Teilnehmer*innen die Gelegenheit die Räumlichkeiten des Wuckenhofes zu betrachten und erste Eindrücke zu gewinnen.   

 

Während der eigentlichen Ideenschmiede in den Räumen der Musikschule gaben Vertreter der Fachverwaltung zum Einstieg einen fachlichen Input zum Denkmalschutz und der gesamträumlichen Einbindung des Wuckenhofes sowie Berührungspunkte mit weiteren Stadtentwicklungsthemen.

 

An der Veranstaltung nahmen ca. 50 interessierte Bürger*innen teil, wobei sich ein großer Teil in Vereinen und Initiativen organisiert hat und stellenweise einen kulturellen/künstlerischen Hintergrund aufwies. Im Laufe der Ideenschmiede sind von den Teilnehmer*innen zahlreiche Ideen und Anregungen eingegangen, welche durch die Moderation diskutiert, aufgenommen und niedergeschrieben wurden. Insbesondere die zukünftige Nutzung des Wuckenhofes als „Kulturhaus“ unter der Leitung des im Sommer 2019 gegründeten Wuckenhof e.V. stieß bei den Anwesenden auf großen Zuspruch. Aber auch andere Nutzungen, wie die Etablierung eines Trau- und Ambientezimmers oder eine städtische Galerie sind denkbar. Wichtige Fragestellungen, wie die der Finanzierung, der Trägerschaft oder den baulichen Umgestaltungsmöglichkeiten wurden im Rahmen der Ideenschmiede ebenfalls aufgegriffen und diskutiert. Die Ergebnisse der Veranstaltung liegen dem im Anhang angefügten Protokoll bei.

Um die gesammelten Ideen zu konkretisieren und weiterzuentwickeln werden nun im Anschluss an die Ideenschmiede weitere Gespräche mit den beteiligten Akteuren, insbesondere zwischen dem Wuckenhof e. V. , dem KuWeBe und der Stadtverwaltung, stattfinden.

 

 

Gleichstellungsbelange:

 

Gleichstellungsbelange werden nicht berührt.

 

 

 

Inklusion:

Inklusionsbelange bezogen auf Einschränkungen in den Bereichen

 

(X) Beweglichkeit

(X) Sehen

(X) Hören

(X) Denken

(X) Fühlen

 

(X) werden nicht berührt.

( ) wurden berücksichtigt.

( ) wurden nicht berücksichtigt weil ___________________