Überprüfung der Situation von städt. Kindertageseinrichtungen sowie Kindertageseinrichtungen von freien Trägern nach Einführung des Kinderbildungsgesetztes (Kibiz)

Betreff
Überprüfung der Situation von städt. Kindertageseinrichtungen sowie Kindertageseinrichtungen von freien Trägern nach Einführung des Kinderbildungsgesetztes (Kibiz) Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 14.11.2008
Vorlage
VII/1131
Art
Fraktionsantrag Die Grünen
Untergeordnete Vorlage(n)

Sehr geehrte Frau Brand,

 

die Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen stellt folgenden Antrag für die Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 02.12.2008:

 

Die Verwaltung wird beauftragt, die Situation der Städtischen Kindertageseinrichtung  sowie die der Kindertageseinrichtungen der freien Träger in Schwerte nach Einführung des Kinderbildungsgesetztes Kibiz zu überprüfen und die Ergebnisse der Evaluation zeitnah im Jugendhilfeausschuss darzustellen.

Eine baldige Überprüfung ist notwendig, um Nachbesserungen für das Kindergartenjahr 2009/ 2010 rechtzeitig fordern und einleiten zu können.

Hier ist ein klares Votum der Stadt Schwerte an die Landesregierung erforderlich.

 

Folgende Aspekte sollten unbedingt Berücksichtigung finden:

Ø  Wie stellt sich die Nachfrage des so genannten „Buchungsverhalten“ der Eltern dar?

Ø  Wie viele Personalstunden mussten nach Inkrafttreten des Kibiz reduziert werden?

Ø  Wie viele Freistellungsstunden für Leitung sind vorhanden?

Ø  Wie sieht die Situation der Ergänzungskräfte aus, mussten Kündigungen/ Versetzungen erfolgen?

Ø  Wie sind Vertretungen bei Ausfällen durch Krankheiten, bei Fortbildung und Urlaubszeiten geregelt? Gibt es einen „Vertretungspool“?

Wie erfolgt der Umgang mit dem Ausbildungsauftrag, z.B. von ErzieherInnen im Anerkennungsjahr?

Wie wird die Elternzufriedenheit evaluiert?

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Gernot Folkers                                           i. A. Monika Rosenthal

Fraktionssprecher                                            Fraktionsgeschäftsführerin

B 90 / DIE GRÜNEN                                       B 90 / DIE GRÜNEN