TOP Ö 6: Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept Westhofen - Vorstellung der Zwischenergebnisse der Analyse

Herr Drost und Frau Bültmann von complan Kommunalberatung stellen den Zwischenstand zum Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept anhand der Anlage 2 ISEK vor.

 

Herr Kötter, SPD-Fraktion, berichtet von der Problematik der Bürgersteige an der Reichshofstraße und der mangelnden Barrierefreiheit. Dies müsse in der Zukunft angegangen und behoben werden.

 

Herr Wendt-Kleinberg, Fraktion Die Linke, gibt zu bedenken, dass bei den Ausführungen zur Anbindung an die Autobahn die nächsten Anbindungen weiter entfernt seien und man von keiner guten Anbindung sprechen könne. Weiter seien bei den positiven Vereinsstrukturen allerdings auch die ansässigen Rocker der Bandidos nicht außer Acht zu lassen.

 

Herr Keuthen, WfS-Fraktion, erkundigt sich nach der Aufschlüsselung der Sozialstruktur nach der Kategorie Alter, da er in Erinnerung habe, dass Westhofen recht überaltert sei. Weiter regt er an, die Wegeverbindung „Wasserkraftwerk Westhofen“, welche vor einigen Jahren gekappt worden sei, zu betrachten und möglicherweise wieder in Betrieb zu nehmen.

 

Herr Lehmann-Hangebrock, SPD-Fraktion, erkundigt sich danach, wie die Menschen für die Umfrage erreicht wurden.

 

Frau Bültmann erläutert, dass die Bürger*innen durch Postkarten angesprochen wurden sich zu beteiligen.

 

Weiter möchte Herr Lehmann-Hangebrock wissen, was mit dem Punkt „Schwäche Gewerbegebiet“ gemeint sei.

 

Herr Drost führt aus, dass damit gemeint sei, sich zu überlegen, wie Verknüpfungen von Wohnen und Arbeiten hergestellt werden könnten.

 

Letztlich erkundigt sich Herr Lehmann-Hangebrock danach, welche überregionalen wie regionalen Pläne, wie das Nahverkehrskonzept, berücksichtigt worden seien.

 

Frau Bültmann erläutert, dass eine umfangreiche Datenabfrage an die Verwaltung gegangen sei und sie auch mit reichlichen Informationen ausgestattet wurden.