TOP Ö 10: Informationen und Anfragen

Frau Pohl, stellvertretende Leiterin des Bereiches Teilhabe, erläutert, dass aufgrund des beruflichen Wechsels von Herrn Otte (bislang Bereichsleiter des Bereichs Teilhabe) zum 01.03.2019, sie selbst den Bereich Teilhabe leiten müsse. Die Stelle von Herrn Otte sei ausgeschrieben. Das Besetzungsverfahren könne sich aber noch auf ein halbes Jahr erstrecken. Dies habe erhebliche Auswirkungen auf ihren eigenen Arbeitsbereich mit den Inhalten Integration, Inklusion und Senioren.

Erst ab dem Sommer würde eine Personalverstärkung für die Aufgaben Inklusion und Senioren als Unterstützung hinzukommen.

 

Auf den Bereich Integration wirke sich diese Personalentwicklung dahingehend aus, dass beispielsweise die Ergebnisse zum Integrationskonzept vorerst nicht bearbeitet werden könnten.

 

Das Fastenbrechen Mitte Mai könne trotz dieser Veränderungen durchgeführt werden. Allerdings, bedingt durch die Europawahl, nicht im Bürgersaal. Als Alternative würde momentan die Aula des Friedrich-Bährens-Gymnasium geprüft.

 

Mit Bedauern erklärt Frau Pohl, dass das internationales Kinderfest „Nisan 24“ in diesem Jahr ausfallen müsse, da keine Kapazitäten zur intensiven Planung und Durchführung möglich sei.

 

Die Mitglieder des Integrationsrates diskutieren die Möglichkeiten, das Fest alleine mit ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen durchzuführen. Dabei wird die Frage durch Herrn Czichowski aufgeworfen, ob es nicht möglich sei, an anderer Stelle Kapazitäten in der Verwaltung zu finden, welche zur Durchführung des Festes genutzt werden könnten. Diese Frage solle zur Klärung mit in das Protokoll aufgenommen werden.

 

Die Vorsitzende Frau Akdeniz unterbricht die Sitzung um anwesende Gäste in die Überlegungen mit einbinden zu können. Sie stellt hierzu Einvernehmen mit den Mitgliedern des Integrations-rates her.

 

Nach Wiederaufnahme der Sitzung fasst die Vorsitzende den Stand der Diskussion so zusammen, dass sich in dieser Woche die interessierten Integrationsratsmitglieder Gedanken machen sollten, ob sie das Fest als Ehrenamtler*innen umsetzen könnten oder nicht.

 

Frau Pohl berichtet weiter, dass der Integrationsrat der Stadt Schwerte für den 20. Februar von der Landtagsabgeordneten Frau Schneider in den Landtag eingeladen worden sei. Anmeldungen seien bis zum 14. Februar bei Frau Pohl möglich.

 

 

 

Die nichtöffentliche Sitzung findet nicht statt, da keine Tagesordnungspunkte vorliegen.

 

Die Vorsitzende Frau Akdeniz schließt die Sitzung und übergibt an die Gastgeber*innen vom Kommunalen Integrationszentrum.