TOP Ö 5: Europaweite Ausschreibung der OGS-Trägerschaft zum 01.08.2017
Vorstellung des neuen Trägers

Herr Winkler teilt mit, dass die Johanniter Unfallhilfe e. V. Regionalverband östliches Ruhrgebiet neuer Träger der Offenen Ganztagsschule geworden sei. Es sei eine europaweite Ausschreibung durchgeführt worden, die von der Sozietät Dr. Eick und Partner begleitet wurde. Er spricht insbesondere Herrn Rechtsanwalt Dr. Kappelhoff sowie auch Herrn Pap und Frau Reetz seinen Dank aus. Am Ende des Ausschreibungsverfahrens hätten drei Angebote vorgelegen, von denen das der Johanniter am besten abgeschnitten habe. Die Johanniter werden sich nunmehr vorstellen. Weitere Vorstellungstermine seien am 03.05.2017 ein Workshop und die kommende Sitzung des Schulausschusses. Herr Winkler bedankt sich ausdrücklich bei den Mitarbeitern der Ergster Familienaktion für die vielen Jahre der guten Zusammenarbeit. Bezogen auf die operative Umsetzung und Übergabe haben schon einige Gespräche stattgefunden.

 

Frau Büchold und Herr Lukas von dem Johanniter Unfallhilfe e. V. Regionalverband östliches Ruhrgebiet stellen sich mittels Präsentation kurz vor. Die Präsentation ist als Anlage 1 dem Protokoll beigefügt.

 

Auf Nachfrage von Frau Hosang teilt Frau Büchold mit, dass ab 05.05.2017 die einzelnen Schulen zwecks Vorstellung besucht werden. Hier werde man sich mit dem Personal unterhalten, die Schulen kennenlernen sowie die Räumlichkeiten besichtigen.

 

Herr Schimpf fragt an, wie es mit der arbeitsrechtlichen und entgeltmäßigen Ausstattung aussehe, ob die Mitarbeiter nach Tarif bezahlt werden und welche Art von Arbeitsverhältnissen es sein werden. Des Weiteren möchte er wissen, ob die Johanniter ein Tendenzbetrieb seien und wie es mit der betriebsverfassungsrechtlichen Mitbestimmung der Mitarbeiter aussehe. Herr Lukas teilt mit, dass erst einmal ein Sachstand erhoben werde. Zu konkreten Arbeitsverträgen und Entgeltgruppen können zurzeit noch keine Auskünfte gegeben werden. Im Rahmen des Betriebsübergangs und auch in dem Vertrag mit der Stadt Schwerte habe man sich verpflichtet, erst einmal alle Arbeitskräfte zu übernehmen. Man habe hier den Luxus eines gut funktionierenden Systems und sehr viel Knowhow auf das man zurückgreifen könne. Es gibt bei den Johannitern eine Mitarbeitervertretung. Auf Nachfrage von Herrn Schimpf teilt Herr Lukas ergänzend  mit, dass die Johanniter eine Organisation im Dachverband der Diakonie seien. Es sei ein eigener Tarifvertrag vorhanden.

 

Frau Hosang schlägt vor, nach Start in den Schulen und Vorlage des pädagogischen Konzeptes erneut eine Information im Jugendhilfeausschuss zu geben. Im Namen des Jugendhilfeausschusses wünscht sie den Johanniter einen guten Start und viel Erfolg.