TOP Ö 7: Sachstand zur Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen. Bericht: Frau Charlotte Schneevoigt

Zu den Ausführungen von Frau Schneevoigt bezüglich des Sachstandes zur Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen wird auf die Anlage verwiesen.

Darüber hinaus weist Frau Schneevoigt auf die Probleme bei der Unterbringung der Kinder in der Sekundarstufe II hin, da weder bei der Realschule noch der Hauptschule freie Plätze zur Verfügung stehen, da sie auslaufen, und daher nur die Gesamtschulen und die Gymnasien je nach Aufnahmekapazität zur Verfügung stehen.
Ähnliches gelte für die Kindergärten. Es seien vom Jugendamt Eltern / Kind Gruppen für Flüchtlingskinder eingerichtet worden.

Frau Schneevoigt betont, dass so weit wie möglich von der Stadt Häuser und Wohnungen angemietet würden, damit  die Flüchtlinge schnellstmöglich aus den Übergangswohnheimen in eigene Wohnungen umziehen können, und dass auch schon viele Flüchtlinge inzwischen in privat angemieteten Wohnungen leben.

Zu den Erfüllungsquoten teilt Frau Schneevoigt mit, dass nach FlüAG noch 117 Personen aufgenommen werden müssen, mit der Bezirksregierung Arnsberg aber vorübergehend ein Zuweisungsstopp ausgehandelt wurde, bis wieder Möglichkeiten zur Unterbringung zur Verfügung stehen.

In Geisecke werde zur Zeit ein weiteres Gebäude für die Aufnahme von Flüchtlingen hergerichtet. Nach Abschluss der Arbeiten solle zumindest eine der noch vorgehaltenen Turnhallen Am Derkmannsstück und Villigst wieder frei gegeben werden. Die Turnhalle am Stadtpark konnte vor Weihnachten für den Schul- und Vereinssport freigegeben werden.

 

Im Anschluss regt Herr Czichowski an, zukünftig solche Zahlen in tabellarischer Form zur Ansicht zu bringen. Frau Akdeniz versichert, die Auflistung dem Protokoll beifügen zu lassen.

 

Auf Nachfrage von Frau Akdeniz teilt Frau Schneevoigt mit, dass zur Zeit ca. 27 minderjährige unbegleitete Ausländer vom Schwerter Jugendamt betreut werden.