TOP Ö 6: Sachstand zur Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen

Die Ausschussvorsitzende Frau Dausend begrüßt zu diesem Tagesordnungspunkt Frau Kuczynski und Herrn Rychlik, die auf der Besucherempore Platz genommen haben und dankt für die engagierte Arbeit in der direkten Unterstützung der Flüchtlinge.

 

Anschließend erläutert Frau Frau Keitel den Sachstand zur Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen mit Stand 16.06.2015.

 

Zuweisungen:

 

Von Januar 2015 bis zum 16.06.15 wurden insgesamt  91 Flüchtlinge neu zugewiesen. Für den 17.06.15 wurde bereits eine Zuweisung und für den 19.06.15 wurden fünf weitere Zuweisungen angekündigt. Den dann 97 Zuweisungen  stehen 55 Abgänge gegenüber.

 

Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften:

 

Übergangsheim Zum großen Feld 47 a und b:

Aktuell sind in diesem Objekt 70 Personen untergebracht, mit den sechs Zuweisungen werden es 76 Personen sein. Durch die Unterbringung von 19 Personen in Geisecke waren 7 Zimmer frei. Die Überbelegung in drei Zimmern wurde entzerrt. Nach Unterbringung der Neuzuweisungen sind noch zwei Zimmer frei.

 

Übergangsheim Schröders Gasse 9:

Hier sind 22 Personen untergebracht. Freie Kapazitäten sind nicht vorhanden. Allerdings wird weiterhin intensiv für die 10köpfige Familie eine Privatwohnung gesucht.

 

Übergangsheim Ernst-Gremler-Str. 5:

 In diesem Objekt leben 19 männliche Flüchtlinge. Ein Zimmer ist frei.

 

Wohnungslosenunterkunft Regenbogenstr. 15:

Hierbei handelt es sich um eine Gemeinschaftsunterkunft mit Wohnungscharakter. In dem Objekt sind neben Wohnungslosen auch 31 Flüchtlinge untergebracht. Drei leerstehende Wohneinheiten sind inzwischen renoviert und werden mit Bewohnern, die bereits in anderen Wohneinheiten leben, belegt. Die dann frei werdenden Wohneinheiten müssen erst saniert werden. Eine weitere freie Wohneinheit wird derzeit renoviert, eine andere wird zum 01.07.15 frei.

 

Unterbringung in von der Stadt angemieteten Wohnungen:

 

Zum 01.03.15 hat die Stadt Schwerte vier Wohnungen in Schwerte, Holzweg 6, angemietet. Dort wurden am 02.03.15 24 männliche Flüchtlinge untergebracht. Sieben Personen sind mittlerweile anerkannt und können eine Privatwohnung anmieten.

 

Zum 01.04.15 wurden sechs weitere Wohnungen in Schwerte, Im Ortsstück 2 und 4, angemietet. Hier wurden Anfang April 2015 weitere 24 Flüchtlinge (= 6 Familien) untergebracht.

 

Das Objekt in Schwerte, Kurzer Morgen 17, wurde zum 01.04.15 angemietet. Seit dem 11.06.2015 leben hier 19 Personen.

 

Voraussichtlich zum 01.08.15 werden in Westhofen, Im Ortsstück, vier weitere Wohnungen angemietet.

 

Unterbringung in von Flüchtlingen angemieteten Privatwohnungen:

 

Von September 2014 bis heute konnten bereits 40 Personen mit privatem Wohnraum versorgt werden.

Eine Überprüfung, wer von den in den o.g. Objekten Untergebrachten eine Privatwohnung anmieten kann, läuft kontinuierlich.

 

In Ergste wurden zwei Wohnungen angeboten, die an Flüchtlinge direkt vermietet werden sollen. Diese Wohnungen könnten ggf. von den 7 anerkannten Personen aus dem Holzweg bezogen werden.

 

Seitens der Politik äußert Frau Schröder für die SPD-Fraktion die Überlegung, ob Einfluss auf die Zuweisung seitens der Kommune genommen werden kann und ob für die Stadt Schwerte Familien stärker gegenüber Einzelpersonen berücksichtig werden könnten, da die Unterbringung einfacher erscheine. Dies verneint Frau Keitel, da die Zuweisung nach einem vorgegebenen Schlüssel erfolgt, der sich strikt an eine Reihenfolge hält, auf die die Stadt Schwerte keinen Einfluss hat.