TOP Ö 4: Kommunaler Kinder- und Jugendförderplan 2011 - 2015 - Rahmenplan mündlicher Bericht

Nachtrag: 10.01.2012

Beschluss:

 

 

 


 

Frau Akdeniz fasst nach Rücksprache mit Frau Schmidt die Tagesordnungspunkte 4 und 5 zusammen.

Frau Schmidt stellt den Rahmenplan und als Teilbereich die offene Jugendarbeit technikunterstützt vor (Anlage)

 

Herr Capobianco meldet sich zu Wort und möchte wissen, wer die Villa Kunterbunt beaufsichtige und kontrolliere. Frau Schmidt gibt zur Antwort, dass regelmäßige Dienstbesprechungen, Abfragen über die Besucherstruktur, Angebote und Planungen für das laufende Jahr stattfänden. Interessant sei, dass das Programm für das laufende Jahr mit den Jugendlichen gemeinsam für das jeweilige Jugendzentrum gestaltet werde.

 

Frau Dröst möchte detailliertere Informationen über die Finanzierung erfahren.

Frau Schmidt erwidert, dass Informationen über Finanzen nicht erlaubt seien.

 

Auf die Frage von Frau Dröst, ob das Jugendzentrum mit städtischen Mitteln finanziert werde, antwortet Frau Schmidt, dass die Jugendzentren aus unterschiedlichen Töpfen finanziert würden. Viele Vereine und Organisationen würden sich selbst finanzieren, u. a. durch Mitgliedsbeiträge, Sponsoring.

 

Frau Dröst möchte wissen, ob die Aufgaben des Kinder- und Jungendförderplan freiwillig seien oder diese  gesetzlich vorgeschrieben wären. Frau Schmidt antwortet, dass diese Pflichtaufgaben seien und gesetzlich vorgeschrieben wären, jedoch bliebe es jeder Kommune selbst überlassen, in welcher Höhe sie die Jugendarbeit finanziere.