TOP Ö 2.2: Projekt: Stärken vor Ort Bericht: Frau Mendel

Frau Keitel gibt eine Einführung in das Projekt „STÄRKEN vor Ort“.

 

STÄRKEN vor Ort sei ein Förderprogramm des Bundesfamilienministeriums, welches Mittel des Europäischen Sozialfonds zur Verfügung stelle, um Mikroprojekte zur Verbesserung der sozialen, schulischen und beruflichen Integration von benachteiligten Jugendlichen und Frauen zu fördern.

 

Die Förderung erstrecke sich über einen Zeitraum von 3 Jahren, von 2009 bis 2011, die jährliche Fördersumme betrage 100.000,00 €. Jährlich sei ein entsprechender Antrag zu stellen.

 

Die Stadt Schwerte nehme seit 2009 an dem Förderprogramm teil. Zur Umsetzung des Programms habe eine „lokale Koordinierungsstelle“ eingerichtet werden müssen. Da diese Funktion nur von einer städtischen Kraft ausgeübt werden dürfe, sei Frau Keitel die Aufgabe im Mai 2009 übertragen worden. Die Wahrnehmung der administrativen Aufgaben seien dem KuWeBe übertragen worden.

 

Frau Mendel erläutert das Ziel und die Voraussetzungen, die für die Teilnahme am Projekt erfüllt sein müssten. Sie stellt die Kriterien für die Förderhöhe und Laufzeit des Projektes dar und berichtet über die Umsetzung der Mikroprojekte 2009 und 2010.

 

Frau Roguschak beschreibt exemplarisch das Mikroprojekt „Familienpaten“ und bittet um wohlwollende Unterstützung. Schwierig sei nicht das Benennen der Familien, sondern das Finden der Paten.

 

Auf Nachfrage wird ausführlich dargestellt, wie Familienpaten ausgesucht würden und welche Voraussetzungen sie erfüllen müssten, da auch hier der Kindesschutz natürlich zu beachten sei.

 

Mit Erstaunen wurde, angesichts der flächendeckenden Versorgung mit OGS-Plätzen, zur Kenntnis genommen, dass ein Großteil der Befragten angegeben habe, Unterstützung sei bei den Hausaufgaben gewünscht. Damit solle sich auch der Schulausschuss beschäftigen.