TOP Ö 3.1: Bericht gemäß § 5 Zuständigkeitsordnung

KOMM-IN

 

Frau Keitel berichtet, KOMM-IN sei ein Förderprogramm des Landes NRW. Es unterstütze Kommunen bei der Aufgabe, die Prozesse in den Kommunen zu optimieren, um bestmögliche Voraussetzungen für die Integration von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte zu ermöglichen.

Schwerpunkte des Programms seien

- Transparenz über bestehende Angebote

- Vernetzung der Anbieter

- Strategische Koordination der Akteure und

- Steuerung der Wirksamkeit.

 

Die Stadt Schwerte habe am 15.03.10 einen Förderantrag gestellt. Dieser sei im Mai durch die Bezirksregierung befürwortet worden. Für die Zeit vom 10.05.10 bis 31.01.11 sei ein Zuschuss in Höhe von 50.000,00 € bewilligt worden.

Mit diesen Mitteln solle u.a. ein Integrationskonzept geschaffen werden, welches künftige Handlungsfelder aufzeigen und das weitere Vorgehen im Integrationsbereich verbindlich festlege.

 

Unter Berücksichtigung der Vergabegrundsätze und Beteiligung des RPA werde der Auftrag dem Imap (Institut für interkulturelle Management- und Politikberatung) erteilt. Kurzfristig erfolge nun die Festlegung des genauen Zeitplanes.